Schöne Dinge aus Papier

Schöne Dinge aus Papier

Samstag, 5. April 2014

About you

Als ich die Die-cuts aus dem April-Kit der papierwerkstatt auf dem Sofa auspackte, seufzte es plötzlich sehnsüchtig neben mir "Oh, Mann....!" Frei übersetzt: "Sind die süß! Kann ich die haben?! Bitte, bitte, Mama!" Wer kann da widerstehen? Also gut, überredet. Aber nur in Form eines Minialbums von Dir, meine Süße! (Alle anderen Papiere, Sticker und Chipboards sind ebenfalls aus dem Kit).

Kleiner Exkurs (Fotos - viele! - kommen weiter unten):

Eigentlich mache ich am liebsten Mini-Alben und feile auch gern an den einzelnen Seiten, aber das ist so zeitaufwändig! Und je länger das UFO liegt, desto unzufriedener werde ich - bis ich beinahe ganz die Lust verliere (auch, weil längst schon wieder neue Papiere locken...). Deswegen habe ich bei diesem Mini nach einem Weg gesucht, das Ganze ein wenig zu vereinfachen und trotzdem ein nettes Ergebnis (Erfolgserlebnis) zu bekommen - und das nicht erst nach Wochen. Nicht, dass Ihr mich falsch versteht - ich finde liebevoll und detailreich gestaltete Alben auch wunder-, wunderschön - nur habe ich diese Zeit einfach nicht immer!

1. Gute Zeitplanung:
Bezogene Deckel mag ich sehr gern, sie sind so schön griffig und sehen einfach nach "mehr" aus - die Arbeit sind sie mir auf jeden Fall wert, darauf wollte ich nicht verzichten. Ich habe also Lücken im Tagesplan genutzt, um diese "Handwerksarbeit" zu erledigen: Leim anrühren und quellen lassen (1. Lücke). Pappe, Papier und Vorsatzpapier im passenden Format zuschneiden (2. Lücke). Deckel beziehen (3. Lücke). Das geht auch gut, wenn man den Kopf nicht unbedingt frei hat für kreative Layout-Arbeiten. Das Trocknen geht dann von selbst.

2. Simple & flexible Bindung: 
Hier ein Buchring - der ist hat den Vorteil, dass man die Reihenfolge der Seiten später noch tauschen oder weitere Seiten hinzufügen kann. Kein großer Planungsaufwand.

3. Reduziertes Farbschema: 
Ich habe mich für Schwarz, Weiß, Grau und Gelb entschieden (am Ende sind noch ein paar Seiten in Türkis dazwischen gerutscht). Dazu passen Fotos in Schwarzweiß. So ist es leichter, zu jedem Foto rasch die farblich passende Deko zu finden (sonst bemühe ich mich immer sehr, die Farben des Fotos in der Deko wieder aufzunehmen).

4. "Downsizing" bei der Seitengestaltung: 
Nur Mut, weniger ist mehr! Wenn die Fotos schön sind, braucht es nicht viel Deko. (Das Gegenbeispiel gibt es aber auch: Fotos, bei denen nur noch die Deko etwas retten kann.)
Hier waren die gelben Sentiment-Sticker manchmal meine einzige Deko. Damit geht die Beschriftung schnell von der Hand, sieht hochwertig aus und bildet den "roten Faden". Praktisch: Die Sticker waren schon im Kit enthalten. Sentiment-Sticker gibt es außerdem in vielen Farben. 
Gute Dienste kann auch ein Ideen- oder Inspirationsbuch leisten, in dem man sich Gestaltungsideen notiert, auf die man immer wieder zurückgreifen kann.


5. Nicht so viele Fotos verarbeiten (zumindest nicht auf den Seiten). Mehr oder schwierig zu kombinierende Fotos lassen sich auch in Taschen oder Umschlägen im Album unterbringen. Zur Not verarbeitet man nur eine Handvoll Highlights (die aber gut) und legt vom Rest eine CD bei.

So, jetzt genug "Theorie" - hier ein paar Eindrücke vom fertigen Album: 


Das Album kann man auch wie einen Kalender aufstellen und so immer mal wieder ein anderes Foto in den Vordergrund rücken. 
Die schönen Schwarzweiß-Fotos hat Oliver immer mal so zwischendurch von den Kindern gemacht.
Hier habe ich die Schmetterlings-Schablone aus dem Kit verwendet, mit Weiß auf Vellum embosst. 
Im Einschnitt sind Fotos von den Freundinnen untergebracht. Ist das Herzchen-Papier nicht süß?




Damit der Kontrast nicht zu hart ist, habe ich den Text nur in Dunkelgrau auf den weißen Cardstock gedruckt. 


 Und noch mehr Lieblingsbilder mit den Brüdern:

Foto mit Seltenheitswert: Alle drei Geschwister auf einem Bild!



Fertig! Die Arbeit am Mini hat sich zwar doch über ca. drei Wochen hingezogen, aber dafür, dass ich nie ein längeres Stück daran sitzen konnte, bin ich ganz zufrieden. Ich wusste immer, was als nächstes anstand, habe kleine Lücken im Wochenplan gezielt genutzt und auch die Seitengestaltung ging flott von der Hand.

Kommentare:

  1. Also da kann ich mich Andrea nur anschließen... Soo schön mit den schwarz-weiß Fotos, da braucht es nicht mehr Ausgestaltung!
    LG und einen schönen Sonntag wünsch ich dir!
    Anett

    AntwortenLöschen
  2. Ach, das habe ich ja jetzt erst endeckt.
    Dein Mini ist total schön geworden, gefällt mir wie immer
    sehr, sehr gut.

    Liebe Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Mini ist wirklich ein ideales Zusammenspiel von tollen ScrapIdeen und ausdrucksstarken Fotos.
    Eine Wucht und eine tolle Erinnerung für Mama und Tochter!

    AntwortenLöschen